Spielbericht Männer: VfL Humboldt vs. SV Turbine Berlin

Ein katastrophaler Angriff und viele Nörgeleien verhindern den Sieg

Es war ein kalter Sonntagmorgen und trotzdem schon wieder Zeit für Handball. Heute hieß der Gegner SV Turbine Berlin!

Es sollte ein Tag für die Torhüter werden, erst einmal ein bisschen abtasten und dann ging es ab auf die Platte!
Beide Mannschaften wollten den Sieg für sich beanspruchen
Mitte der ersten Halbzeit verletzte sich Sebastian am Knie und musste ins Krankenhaus. Wir wünschen schnelle Genesung !
Bei Humboldt regten sich mehrere Spieler nur über die Leistung des Schiedsrichters auf(sollten wir doch eigentlich froh sein, dass überhaupt jemand unser Spiel leitet), was das Spiel zum Stocken brachte. So gingen die Gäste mit einem Tor Vorsprung in die Kabine.

Halbzeitstand 8:9
In der Kabine gab es eine richtige Standpauke vom Coach, dass war auch bitter nötig, da die Mannschaft sich jetzt an die „Cojones“ fasste und nochmal richtig durchstarten wollte.
Keine Mannschaft konnte sich richtig absetzen, da der Ball einfach nicht ins Tor wollte. Lediglich die Abwehr stand wiedereinmal sehr gut wo auch Dennis und Timo, der, wenn er denn gespielt hat, dem Gegner ordentlich eine mitgegeben hat(natürlich im Rahmen), stark dazu beigetragen haben.
Doch wer gut in der Abwehr steht muss vorne auch Treffen, was uns leider nicht gelang.

Allem Unmut kamen noch zwei Zeitstrafen in kurzer Zeit gegen Dennis hinzu und so konnte Turbine kurz vor Schluss den Ausgleich zum 19:19 erzielen.
Auch Pusche hatte heute eine maßgebliche Beteiligung am Ergebnis, da er drei Tore u.a. an der ungewohnten Position des Kreisläufers einnetzte.
Am Ende müssen wir mit dem Unentschieden leben und hätten, allein aufgrund der ersten Hälfte einen Sieg nicht verdient gehabt.

Wir müssen weiterhin an unserem Angriff arbeiten und die verdammten Chancen nutzen. Hierzu ist allerdings auch eine rege Trainingsbeteiligung erforderlich !
Wir wünschen eine schöne Woche und sehen uns zum nächsten Spiel am 04.03.2018 bei der Vgg. Adler

Spielbericht Frauen: VfL Humboldt vs. VfL Lichtenrade

Humboldt – Lichtenrade

23:22 ( 13:12 )

Mit nur 9 Spielerinnen zum Spiel in die Stralsunder Str.

Es fehlten:Jannine, in anderen Umständen

Eva, feierte ihren 30.Geburtstag
Pam, lag mit Fieber im Bett
 
Sieg erkämpft!!!

In der ersten Halbzeit zeigte die Abwehr der Mädels eine nicht so gute Leistung.Auch im Angriff rannten sich die Mädels in der Abwehr von Lichtenrade fest und kamen nur selten zum Abschluss.

Keine der beiden Mannschaften konnte sich so richtig absetzen und so stand es zur Halbzeit 13:12.
In der zweiten Halbzeit konnten die Mädels von Humboldt die Abwehrarbeit verbessern und ermöglichten es dann im Angriff Tore zu werfen.
So konnten sich die Mädels bis zur 39. Minute auf 17:13 absetzen.
Als Tanja in der 40. Spielminute mit Rot das Spielfeld verlassen musste, ließ die Konzentration durch Spielermangels etwas nach und ermöglichten es dem Gegner bis zur 48. Minute heranzukommen, auf 19:19.
Ich nahm eine Auszeit, um den Mädels eine kleine Verschnaufpause zu geben.Nach der Auszeit kämpften die Mädels weiter um das Spiel nicht zu verlieren.
Bis zur 59. Minute stand es zwischen Humboldt und Lichtenrade 22:22, als Sammy 5 Sekunden vor Schluss noch einen 7m rausholte,den sie auch noch selber ins Gegnerische Tor versenkte.
Endstand 23:22
Die Stimmung in der Mannschaft war gut, hatten alle ein tolles Spiel abgeliefert und trotz des schwachen Kaders 2 Punkte eingefahren.
 
Fazit:
Kämpferisch stark, jede Spielerin hat sich auch für ihre Mitspielerin eingesetzt und geholfen.
Aber im Training müssen jetzt noch die konzeptionellen Dinge konzentrierter angegangen und fürs Spiel vertieft werden.
Ich hoffe auf rege Beteiligung beim Training.
 
Es spielten:
Alex 2, Sunny 3, Jenny 5, Mariam 2, Tanja 5/1, Sammy 5/3, Debby 1, sowie Pinar im Tor und Michi im Tor ( 45min. )
 
Mit sportlichem Gruß

Spielbericht Frauen: BTV 1850 vs VfL Humboldt

BTV 1850 – Humboldt
23:18 ( 11:12 )
Das Spiel in Halbzeit zwei verloren

Guten Tag, herzlich Willkommen zum Spielbericht zwischen den Kontrahenten BTV 1850 und dem VfL Humboldt.
Einen Tag nach dem geschehen lässt sich die Sache schon etwas mit Abstand betrachten.
Ein 11:12 zur Halbzeit ließ eigentlich auf ein gutes Spiel hoffen.
Die Abwehr stand in der ersten Halbzeit gut, so dass die Mädels wenige Fehler machten
und BTV somit wenige Gelegenheiten gaben zum Abschluss zu kommen.
Auch Pinar gab ihr Bestes bis zur Halbzeitpause.
( Michi, unsere eigentliche zweite Torfrau nach Jannine, fehlte heute )

Durch die ruppige Härte des Gegners verloren die Mädels in der zweiten Halbzeit die Konzentration
und BTV zog bis zur 42. Minute 19:14 davon.
In dieser Halbzeit lief im Angriff wenig.
Eigentlich hatten die Mädels auch in dieser Halbzeit mehr als ausreichend Chancen,
um das Spiel noch zu drehen, aber entweder versagten die Nerven oder versuchten die Hallenwand zu treffen.
Aber man scheiterte auch zusätzlich an der recht guten Torfrau, die oben fast alles hielt.
( Man hätte auch mal nach unten werfen sollen )
Endstand 23:18

Wieder einmal die ersten 12 Minuten in der zweiten Halbzeit zu wenig gezeigt.
Somit konnte BTV sich ein 5 Tore-Vorsprung erspielen, dass die Mädels von Humboldt hinterher liefen.
Die Abwehr stand zu passiv und im Angriff wurde nicht richtig Druck auf den Gegner ausgeübt.
Zu wenig parallel mitgelaufen, dass muss in den nächsten Spielen besser werden.

Es spielten:
Sunny 3, Jenny 1, Mariam 2, Tanja 4/1, Sammy 6/2, Debby 2, Alex und Pinar im Tor.

P.S:
Zum Schluss möchten wir uns noch bei unseren Fans bedanken, die uns lautstark unterstützt haben.

Mit sportlichem Gruß

Werner

Humboldt – SG Narva Berlin III – 24:21 ( 13:11 )

 Super gekämpft

Am 14.01.2018 hatten die Mädels ihr erstes Heimspiel im neuen Jahr. Leider hatten wir wieder Absagen für das Spiel, Pam krank und Eva arbeiten, dafür war Pinar an Bord. ( Dieses mal im Tor ). Wieder hatten die Mädels den Willen alles zu geben und sich die Punkte zu erkämpfen. Die erste Halbzeit startete voller Elan. Keine Seite , weder Humboldt noch Narva, gab nach.

Glück und Pech war auf beiden Seiten gleich verteilt. Die Mädels gingen zwar in Führung, aber Narva blieb die ganzen 30 Minuten dran. Beide Mannschaften kämpften um die Tore und niemand konnte sich wirklich absetzen. Die Mädels gingen in der Halbzeit mit zwei Toren in die verdiente Pause. Aber bis hierhin hatten wir tolle Paraden gezeigt, super Anspiele an den Kreis, schöne Kombinationen- aber auch einige unüberlegte Abschlüsse. Letzteres galt es besser in den Griff zu bekommen, so lautete auch die Ansage von mir – weiter kämpfen, nicht nachlassen.

Das Ziel war es nicht wieder am Ende die Puste zu verlieren. Erst einmal ging es so weiter, wie die erste Halbzeit aufgehört hatte. Die Mädels führten bis zur 39. Spielminute mit 4 Toren 18:14, aber irgendwann kamen die Mädels aus dem Tritt und Narva machte ein Tor nach dem anderen und kam in der 45. Spielminute zum Ausgleich 18:18 und drei Minuten später führte Narva mit 19:20. Die Mädels konnten in dieser Zeit keine nennenswerten Treffer für sich verbuchen. Eine zusätzliche Zeitstrafe schwächte die Mannschaft noch etwas mehr, aber die Mädels kämpften verbittert weiter und es klappte nach der Auszeit wieder besser und machten Tore.

In der 49. Minute das 20:20, eine Minute später fiel dann das 21:20, aber Narva erziehlte im Gegenzug auch ein Tor zum 21:21. In der 55. Spielminute bekamen die Mädels einen 7m, den Tanja zum Glück verwandelte. Narva nahm eine Auszeit, was den Mädels auch noch gut tat. Narva bekam eine Zeitstrafe, was die Mädels auch nutzten und setzten sich auf 23:21 ab. Narva bekam in der 59. Minute noch einen 7m, der aber torlos blieb und der letzten Sekunde traf Debby noch einmal das Tor.

Endstand 24:21

Ich möchte mich auch noch bei den Zuschauern bedanken, ihr habt die Mädels toll angefeuert.
Auch danke an das Kampfgericht, dass war gut. Danke an Nico, er hatte sich vorsichtshalber noch mit ans Kampfgericht gesetzt.

Es spielten:
Alex, Sunny 2, Jenny 1, Mariam 3, Tanja 9/3, Michi, Sammy 6/1, Debby 3 und Pinar im Tor.

Fazit:
Das war mal wieder ein tolles Spiel, vor allem die Abwehr war in diesem Spiel sehr stark und das müssen wir in den nächsten Spielen beibehalten und nicht mehr nachlassen, dann werden die Spiele wieder zu unseren Gunsten ausgehen.

Mit sportlichem Gruß
Werner