Spielbericht Frauen: VfL Humboldt vs. SSC II

Humboldt – SCC II
22:17 ( 10:6 )

Super Abwehr

Bis zur 19. Minute der ersten Halbzeit stand es zwischen Humboldt und SCC nur 4:4. Es war ein relativ schnelles Spiel von beiden Mannschaften. Bis zur Halbzeit bauten die Mädels die Führung auf 10:6 aus. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause.

In den ersten 9 Minuten der zweiten Halbzeit ging bei den Mädels wenig und ließen den Gegner bis auf ein Tor herankommen auf 11:10. Beide Mannschaften kämpften um jeden Ball und so stand es bis zur 53. Minute 16:16. Ich nahm eine Auszeit um den Mädels ein wenig Atempause zu gönnen. Ich erklärte ihnen nochmal, dass sie in der Abwehr wieder richtig zupacken müssen. Was sie nach dem wieder Anpfiff auch taten. So erkämpften die Mädels bis zur 60. Minute einen Sieg mit einem Ergebnis von 22:17 für Humboldt.  Continue reading

Spielbericht Männer: VfL Humboldt vs. SG GM/BTSV 1850 II

Lange, lange mussten Fans und Spieler auf den ersten Heimsieg warten…Nachdem vor zwei Wochen bereits der erste Punkt zu Hause, beim 19:19 gegen Turbine, geholt wurde, konnten die Handballer des VfL Humboldt nun endlich die volle Punktzahl einfahren.

Mit 11 Spielern ging es heute, am 11.03.2018 gegen unsere Freunde aus Moabit. Wie bereits in den Wochen zuvor musste der VfL auf seine Langzeitverletzten verzichten, begrüßte aber endlich wieder Pascal Schünemann, der nach Fußverletzung wieder dabei war.

Zum Spiel: Die Anfangsphase war durch gute Abwehrleistungen auf beiden Seiten geprägt. Gutsmuts ging nach knapp 4 Minuten mit 1:0 in Führung. Dieses Tor war quasi der Weckruf für die Offensive, die sich fortan stärker präsentierte und durch gute Laufwege von Pascal Streitberger und Simon schnell auf 8:3 davon ziehen konnte. Die Außen Steve, Cooper und Björn sorgten durch geschickte Einläufe immer wieder für Verwirrung in der gegnerischen Abwehrreihe. 

Neben der aggressiven und sicheren Abwehr (Björn) muss an dieser Stelle auch die Leistung von Andre im Tor hervorgehoben werden. Ob 7-Meter, Tempo-Gegenstoß oder freie Würfe vom Kreis, Andre war immer mit einer Hand oder einem Bein am Ball. Dennoch kam Gutsmuts immer besser in die Partie, konnte ihre eigene Abwehr stabilisieren und zum Halbzeitstand von 9:7 verkürzen. 

Die zweite Halbzeit ging so los, wie man es ja fast schon gewohnt ist: Vorne ging kaum ein Ball ins Tor und durch einige Fehler brachte man den Gegner wieder ins Spiel. In der 38. Spielminute ging die SG GM/BTSV 1850 erstmals nach dem 0:1 wieder mit 10:11 in Führung. Doch auch durch den Rückstand ließ sich niemand hängen. Angeführt von Pusche, der um jeden Ball gekämpft hat und durch Dennis, der die Abwehrmitte gut organisierte, sahen die Zuschauer in der Stralsunder Str. ein abwechslungsreiches Spiel. Kein Team konnte sich mit mehr als einem Tor absetzen und so wechselte die Führung regelmäßig bis zum 15:15 in der 45. Spielminute. 

Durch die Rote Karte für den Torwart der Gäste, der bei einem Tempo-Gegenstoß seinen Torraum verließ und anstatt dem Ball, nur den Gegner traf, kippte das Spiel zu Gunsten der Humboldter. Die resultierende Überzahl wurde in der Offensive besonders durch Steve und René gut genutzt. Die Abwehr inkl. dem Torwart Duo, Stefan und Andre ließ in den letzten 15 Minuten des Spiels nur noch drei Tore zu und im Angriff konnten sehenswerte Treffer erzielt werden. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Cooper musste Pascal Schünemann nochmal aufs Parkett und nutzte seine Spielzeit für zwei tolle Tore. 

Am Ende stand ein verdienter 23:18 Erfolg des VfL Humboldts auf dem Spielbogen. Endlich können die Handballer auch zu Hause jubeln. Ein großen Dank an dieser Stelle an unsere Fans in der Halle und an Christian, der das auf der Bank sehr gut gemacht hat. 

Tore: Rene 10 (3/3), Steve 5, Simon 3, Cooper 2, Pascal Schü. 2, Björn

Humboldt – SG Narva Berlin III – 24:21 ( 13:11 )

 Super gekämpft

Am 14.01.2018 hatten die Mädels ihr erstes Heimspiel im neuen Jahr. Leider hatten wir wieder Absagen für das Spiel, Pam krank und Eva arbeiten, dafür war Pinar an Bord. ( Dieses mal im Tor ). Wieder hatten die Mädels den Willen alles zu geben und sich die Punkte zu erkämpfen. Die erste Halbzeit startete voller Elan. Keine Seite , weder Humboldt noch Narva, gab nach.

Glück und Pech war auf beiden Seiten gleich verteilt. Die Mädels gingen zwar in Führung, aber Narva blieb die ganzen 30 Minuten dran. Beide Mannschaften kämpften um die Tore und niemand konnte sich wirklich absetzen. Die Mädels gingen in der Halbzeit mit zwei Toren in die verdiente Pause. Aber bis hierhin hatten wir tolle Paraden gezeigt, super Anspiele an den Kreis, schöne Kombinationen- aber auch einige unüberlegte Abschlüsse. Letzteres galt es besser in den Griff zu bekommen, so lautete auch die Ansage von mir – weiter kämpfen, nicht nachlassen.

Das Ziel war es nicht wieder am Ende die Puste zu verlieren. Erst einmal ging es so weiter, wie die erste Halbzeit aufgehört hatte. Die Mädels führten bis zur 39. Spielminute mit 4 Toren 18:14, aber irgendwann kamen die Mädels aus dem Tritt und Narva machte ein Tor nach dem anderen und kam in der 45. Spielminute zum Ausgleich 18:18 und drei Minuten später führte Narva mit 19:20. Die Mädels konnten in dieser Zeit keine nennenswerten Treffer für sich verbuchen. Eine zusätzliche Zeitstrafe schwächte die Mannschaft noch etwas mehr, aber die Mädels kämpften verbittert weiter und es klappte nach der Auszeit wieder besser und machten Tore.

In der 49. Minute das 20:20, eine Minute später fiel dann das 21:20, aber Narva erziehlte im Gegenzug auch ein Tor zum 21:21. In der 55. Spielminute bekamen die Mädels einen 7m, den Tanja zum Glück verwandelte. Narva nahm eine Auszeit, was den Mädels auch noch gut tat. Narva bekam eine Zeitstrafe, was die Mädels auch nutzten und setzten sich auf 23:21 ab. Narva bekam in der 59. Minute noch einen 7m, der aber torlos blieb und der letzten Sekunde traf Debby noch einmal das Tor.

Endstand 24:21

Ich möchte mich auch noch bei den Zuschauern bedanken, ihr habt die Mädels toll angefeuert.
Auch danke an das Kampfgericht, dass war gut. Danke an Nico, er hatte sich vorsichtshalber noch mit ans Kampfgericht gesetzt.

Es spielten:
Alex, Sunny 2, Jenny 1, Mariam 3, Tanja 9/3, Michi, Sammy 6/1, Debby 3 und Pinar im Tor.

Fazit:
Das war mal wieder ein tolles Spiel, vor allem die Abwehr war in diesem Spiel sehr stark und das müssen wir in den nächsten Spielen beibehalten und nicht mehr nachlassen, dann werden die Spiele wieder zu unseren Gunsten ausgehen.

Mit sportlichem Gruß
Werner

Starke Teamleistung sorgt für Neujahressieg in Gatow

Nach gelungenen Jahresabschluss auch gelungener Jahresbeginn!

Am letzten Sonntag hieß es früh die Taschen packen, aber nicht weil wir zu früher Stunde spielte…Nein wir mussten uns auf machen in unbekannte Länder. Wir fuhren eine Weile auf der Landstraße. Rechts und Links nur Wald und Felder. Wo waren wir bloß? Ein kleines Schild verriet, wir sind in Gatow. Für diejenigen die nicht wissen wo sich Gatow befindet hier ein kurze Wegbeschreibung: Man fährt immer Richtung Westen und kommt irgendwann an einem wohl bekannten Bahnhof raus. Der Regionalbahnhof Spandau ist wohl den meisten bekannt. Aber von hier geht es noch weiter Richtung Brandenburg um genau zu sein Richtung Kladow. Irgendwo hier zwischen liegt Gatow. Gehört der kleine Flugplatz, die zwei Schulen, rund einhundert Häuser und der Rewe nebenan noch zu Berlin? Unsichere Antwort meinerseits: Ja das ist noch Berlin…knapp aber ja.

Aber nun zum eigentlich Sinn eines Berichtes auf einer Handballseite.

Vorab danke an die beiden Schiedsrichter für die durchaus gute Leistung und natürlich auch großen Dank dafür sich freiwillig zu melden.

Wir starteten ein wenig unterbesetzt in das Spiel. Zwei Auswechselspieler standen auf der Liste. Was uns aber nicht störte. Wir kamen von Beginn an gut in die Partie. Die Abwehr stand bis auf ein paar kleinen Abstimmungsschwierigkeiten sehr sicher. Allerdings haben wir die Würfe von 11 Metern erst spät unter Kontrolle bekommen. Aber zurückliegen mussten wir dadurch nicht. Fast das gesamte Spiel war eine Führung unsererseits zu vermelden. Aber wir waren schon sehr froh, dass zu Halbzeit bereits 13 mal so viele Auswärtstore auf der Anzeige standen, als im Spiel davor. Halbzeitstand 11:13

Auch in der zweiten Hälfte konnten wir unsere Stärke der Abwehr in Tore in der Offensive umwandeln. Und kurz nach beginn der zweiten Hälfte hieß es dann auch noch guten Morgen. Ja guten Morgen Dennis. Nach einer Nachtschicht wollte unsere Nummer 14 verständlicher Weise noch etwas länger schlafen. Aber das man sich dann noch auf dem Weg macht, um das Team zu unterstützen, zählt wieder mal für den guten Zusammenhalt in der Mannschaft. Im zweiten und dritten Abschnitt der zweiten Hälfte konnten wir uns immer weiter Absetzen. Am Ende hieß 19:27 für uns, was uns somit einen guten Start in das neue Jahr 2018 bescherte.

 Torschützen: Oli 6, Henrik 7, Rene 5, Steve 3, Sebastian 2, Markus 2, Simon 2